Keilrahmen-Bild „Wave“ / „Living Water“

Wave / Living Water

Heute möchte ich euch ein weiteres Keilrahmen-Bild von mir vorstellen, das ich vor zwei Jahren gemalt habe. Das Besondere daran ist der runde Keilrahmen, der dem Bild einen starken dreidimensionalen Effekt verleiht.

Diesen Keilrahmen habe ich zufällig in einer Ecke eines kleinen Bastelladens entdeckt. Die Form hat mich irgendwie so fasziniert, dass ich ihn kurzerhand gekauft habe und mir erst zu Hause die Frage stellte: „Schön und was malt man da jetzt drauf?“ Dazu muss man anmerken, dass der Keilrahmen nur 20x20cm misst, also nur ein kleines Motiv möglich war. In der Mitte an der höchsten Stelle ist er ungefähr 5cm dick, die Rundung ist also nicht unerheblich für die Rahmengröße.

Zwischenbemerkung: Wenn man es genau nimmt, handelt es sich natürlich eigentlich nicht um einen Keilrahmen, sondern eher um eine Art Holzmodell auf das eine Leinwand gespannt wurde. Die Leinwand besteht jedoch aus demselben Material wie üblicherweise bei einem Keilrahmen, daher zähle ich dieses Bild der Einfachheit halber zu meinen anderen Keilrahmen-Bildern.

Auf die Motiv-Idee bin ich eigentlich nur durch die Bezeichnung „Keilrahmen Wave“ gekommen, unter der der Bastelladen das Produkt führte. Das klang einleuchtend – auf einen dreidimensionalen „gewellten“ Keilrahmen eine Welle zu malen. Schnell hatte ich eine richtig schön blaue Ozean-Welle vor meinem inneren Auge, so eine große, sich gerade brechende Surferwelle. Doch Wasser zu malen, finde ich gar nicht so leicht und daher habe ich mich erstmal durch einige Wellen-Fotos geklickt, bis ich mir sicher war, dass ich die richtigen Farben mischen konnte (eine Realansicht wäre natürlich noch besser gewesen, aber ich hatte gerade keinen Ozean in der Nähe…).

Keilrahmen Wave Detail rechts

Der Rest hat sich während des Malens ergeben: Die Schaumkrone war mir zuerst nicht überzeugend genug – da habe ich mit Modellierpaste nachgeholfen. Das Wasser sah mir nicht „nass“ genug aus – Strukturgel war die Lösung. Die Welle hatte trotz dieser Maßnahmen meiner Meinung nach immer noch nicht genug Wirkung, deshalb habe ich den gemalten Rahmen hinzugefügt, über den die Welle an der linken Seite hinausgeht.

Keilrahmen Wave Detail links

Mir gefiel dieses mehrfach gebrochene Spiel mit der optischen Wahrnehmung und auch wenn das Bild aufgrund seiner Größe eher unauffällig ist, machen diese Details es zu etwas Besonderem. Der Name bzw. die Rahmenbeschriftung „living water“ kam mir übrigens einfach beim Malen in den Sinn, obwohl ich dieses Bild auch einfach nur „Welle“ oder „Wave“ nenne… Es muss ja nicht alles einen festen Namen haben. Zum Abschluss noch einmal ein frontales Foto, auf dem man durch den Lichteinfall sowohl das Glänzen des Wassers als auch die Struktur der Schaumkrone gut erkennen kann:

Wave / Living Water

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.